Liebe Jülicherinnen und Jülicher,

sehr geehrte Damen und Herren,

 

am 13. September 2015 wählen Sie in direkter Wahl den Bürgermeister unserer Heimatstadt Jülich.

 

CDU und SPD haben sich bereits früh entschlossen, bei diesem Amt auf einen parteipolitischen Wahlkampf zu verzichten, sondern gemeinsam einen Kandidaten aufzustellen, der die Anforderungen erfüllt, die heute an einen Spitzenbeamten der Kommunalverwaltung gestellt werden und der die Stadt durch die Herausforderungen der nächsten Jahre führen kann.

 

Jülich ist eine Stadt mit 125 Mio. Euro Schulden, mit großen Problemen, aber auch großen Potentialen, die wir gemeinsam nutzen müssen. Hierzu benötigen wir einen engagierten Rat, der den Mut hat, politische Entscheidungen zu treffen und einen hochqualifizierten Bürgermeister, der quasi in einer Person das Amt des Bürgermeisters mit dem früheren Amt des Stadtdirektors vereint.

 

Wir haben mit Frank Peter Ullrich einen hochqualifizierten Kandidaten gefunden, der in der Lage ist, die etwa 450 Mitarbeiter der Verwaltung zu führen und der vor allen Dingen in der Lage sein wird, das Verhältnis zwischen Rat und Verwaltung wieder nachhaltig zu verbessern.

 

Die Zeiten eines rein politischen Bürgermeisters sind heute vorbei. Der politische Schwerpunkt liegt beim von den Bürgern gewählten Stadtrat. Natürlich wirkt der Bürgermeister an der Entscheidungsfindung aktiv mit, muss sie dann aber auch sach- und fachgerecht umzusetzen. Das erfordert in einer Mittelstadt wie Jülich einerseits die Fähigkeiten eines Wirtschaftsmanagers und andererseits die eines Verwaltungsjuristen und Verwaltungsbetriebswirtes, der mit tausenden Vorschriften umgehen, einen Haushalt verstehen und zugleich die Aufgaben einer untergeordneten Verwaltungsbehörde übernehmen kann.

 

Wir sind davon überzeugt, dass Frank Peter Ullrich aufgrund seiner fachlichen Qualifikation, seiner persönlichen Integrität, seiner Begeisterungsfähigkeit und seinem Willen die Stadt voranzubringen, für unser Jülich der richtige Bürgermeister sein wird.

 

Die Entscheidung der beiden großen politischen Parteien SPD und CDU auf einen eigenen politischen Kandidaten zu verzichten, ist sicher nicht leicht gefallen. Aber eben weil man weiß, welche Aufgaben auf einen Bürgermeister warten, wurde die Entscheidung unter Zurückstellung parteipolitischer Erwägungen getroffen, um mit einem absoluten Fachmann, der aus unserer Region stammt, unsere Stadt voranzubringen.

 

Dafür wollen wir gemeinsam mit Frank Peter Ullrich ab dem 13. September 2015 arbeiten.

Marco Maria Emunds

Vorsitzender der SPD Jülich

Elmar Fuchs

Vorsitzender der CDU Jülich